13.11.2016

Es geht um Halt und Orientierung in unserem Inneren

Ruhe und Bewegung sind ein ständiges Wechselspiel. Das gilt für das Innenleben genauso wie für die Welt, die uns umgibt. Um mit diesem bewegten Wechselspiel umgehen zu können, sehnen wir uns nach Ruhe und Gelassenheit, nach einem Fels in der Brandung.

Wir suchen gerne Halt und Orientierung im Außen. Doch dort werden wir nicht fündig. Schließlich sehen wir ein: Es geht um Halt und Orientierung in unserem Inneren.

Immer wieder kommen Menschen zum Naikan, um ihre eigene Mitte, ihren inneren Ruhepol zu finden. Eine Teilnehmerin kam auch mit diesem Wunsch und erkannte am sechsten Tag ihrer Naikan-Woche zutiefst: „Ich kann mein eigener Fels in der Brandung sein.“


Aus dem Buch: "Naikan - Die Welt der Innenschau" von Johanna Schuh

03.11.2016

Wie es auch sei, es ist gut

Jeden Tag aufs Neue geht es darum, das Leben und sich selbst so zu nehmen, wie sie sind.

Damit meine ich nicht, dass man sich alles schön reden soll. Ich meine auch nicht, dass man all die Dinge ignorieren soll, die unbequem oder schmerzhaft sind. Ich meine auch nicht, dass man sich ausschließlich auf die schönen Seiten konzentrieren soll.

Ich meine damit, alle sogenannten guten und schlechten Seiten an sich selbst und auch im Außen wahrzunehmen und so zu nehmen, wie sie sind. Es ist alles Teil des großen Ganzen.

In der Theorie klingt das ja super. In der Praxis ist es ein Hin und Her, ein Gelingen und Misslingen, ein Annehmen und ein Hadern, ein Auf und Ab. Eine Übung. Jeden Tag.

Möge die Übung gelingen!

23.10.2016

Wie reich ist heute das Angebot an Naikan Literatur

Er war wunderschön, der 11. Internationale Naikan Kongress im Bayerischen Wald, der am 17.+18. September 2016 stattfand. Viele interessante Beiträge wurden präsentiert. Und die Stimmung insgesamt war intensiv und herzlich.

Erstmals gab es einen Büchertisch mit Naikan Literatur - NUR Naikan Literatur - was sehr gut angenommen wurde. Die "alten Hasen", die Naikan schon seit Jahrzehnten kennen und unterstützen, erinnerten sich daran, dass es früher einfach keine Bücher über Naikan gab, die man auf einem solchen Büchertisch hätte präsentieren können. Wie reich ist heute das Angebot an Naikan Literatur!

Hier gibt es eine Übersicht: http://www.naikan-literatur.info

13.10.2016

Reich an Erfahrungen und glücklich

Immer noch bin ich erfüllt von den Erfahrungen, die ich in Japan im Frühjahr machen durfte. Obwohl ich schon seit vier Monaten wieder zurück in Wien bin, denke ich oft an meine Zeit in Japan, meine Naikan Bildungsreise im April/Mai.

Ich wurde überall so freundlich aufgenommen. Oft durfte ich über Naikan sprechen - bei Naikan-Treffen, Naikan-Forum und anderen Veranstaltungen und Zusammenkünften. Es war mir eine Freude, immer wieder Naikan Erfahrene zu treffen. Die gegenseitige Wertschätzung. Die Herzenswärme. Das gemeinsame Lachen.

Ein Effekt meiner Japan-Reise kam für mich völlig unerwartet: Mein Selbstverständnis und meine Identität als Naikan-Leiterin sind klarer geworden. Offensichtlich ist der Aufenthalt in einem "fremden" Umfeld, wo eine andere Sprache gesprochen wird, wo ich aus dem "Gewohnten" draußen bin, wo mit vielen Dingen des Alltags anders umgegangen wird, sehr förderlich für einen bewussteren Umgang mit sich selbst.

Das Foto zeigt übrigens kein Kaffeehaus in Wien, sondern ein sehr schönes Kaffeehaus in Tokyo, Japan. Es war gegen Ende meiner Reise, nach vielen Naikan Aktivitäten und unglaublich vielen schönen Eindrücken und Erfahrungen. Ich war glücklich - und bin es immer noch.

03.04.2016

Jede Reise hat das Ziel, bei sich selbst anzukommen

Der Countdown läuft - bald werde ich in Japan landen, um dort einige Wochen in einem Naikan Zentrum mitzuhelfen!

Ich freue mich schon sehr darauf, Naikan im Ursprungsland der Methode so intensiv in der Praxis zu erkunden. Was wird dort anders gemacht als hier in Europa? Welche Erfahrungen darf ich mitnehmen? Was darf ich einbringen? Ich werde Euch davon berichten.