29.10.2009

Die Freiheit zu entscheiden

Genießt Du es, frei Deine eigenen Entscheidungen zu treffen?
Oder sehnst Du Dich danach, häufiger Entscheidungsfreiheit zu haben?
Man sollte meinen, jeder Mensch genießt es, wenn er frei ent­scheiden kann. Meine Erfahrung als Naikan-Leiterin sagt jedoch etwas anderes: Für viele Menschen ist es sehr ungewohnt, wählen und frei entscheiden zu dürfen. Wenn ich beim Naikan sage: “Es gibt folgende Möglichkeiten, wie Du beim Naikan weitermachen kannst: erstens ... zweitens ... drittens ...“ Dann ernte ich oft recht ratlose Blicke, nach dem Motto: “Wie ... die erfahrene Naikan-Meisterin sagt mir gar nicht, was ich jetzt tun muss?!”


Natürlich kann ich als Naikan-Leiterin auch bestimmend sein. Manchmal braucht jemand eine klare Richtung und nicht verhandelbare Vorgaben von mir. Doch ehrlich gesagt liegt mir ein solches Drängen nicht. Ich bin ein Fan von Selbstbestimmung.
So einfache Entscheidungen wie die Wahl der nächsten Bezugsperson macht ein Naikan-Seminar zu einem sanften Trainingsfeld für Selbstbestimmung. Durch die Stille wird wahrnehmbar, was man selbst eigentlich will. Das ist überhaupt die Basis für eine freie und stimmige Entscheidung.
Wenn das eigene Wollen klar ist, dann braucht es Mut zu entscheiden und dazu zu stehen. Puh, Freiheit ist ja richtig anstrengend ... zu meiner Entscheidung stehen, die Verantwortung dafür übernehmen, mit den Konsequenzen klar kommen ... Freiheit bringt ein hohes Maß an Verantwortung.
Als Naikan-Leiterin habe ich die Möglichkeit, Entscheidungsspielraum zu geben und damit Freiräume sichtbar zu machen. Nur wenn Du Freiräume erkennst, kannst Du sie auch nutzen. Sofern Du Dir diese Freiheit nimmst!

Keine Kommentare: