13.10.2015

Ich bin NICHT die Welt. Die Welt ist NICHT ich.

Keine Sorge, hier folgt kein Plädoyer, dass die Welt in rosaroter Einheit schwelgt und überhaupt alle sich einig sein sollen.

Im Gegenteil: Die Welt ist voller Gegensätze, eine riesige Vielfalt, deren Teil ich bin.

Ich bin NICHT die Welt. Die Welt ist NICHT ich. Ich bin einfach Teil dieser Welt, und weil das so ist, ist es mir überhaupt nicht egal, was um mich herum geschieht.

Naikan hat mich gelehrt genau wahrzunehmen, was mich betrifft und was nicht. Wo kann ich etwas tun? Wo will ich etwas tun? Es ist NICHT egal, wie ich mir die Welt wünsche. Denn mein Weltbild bestimmt, wofür ich mich einsetze, was ich aktiv zur Welt beitrage.

Ob ich will oder nicht, mein Dasein verändert die Welt. Ich kann genauer wahrnehmen, welchen Einfluss ich auf meine Mitmenschen und meine Umwelt habe. Was mache ich für die Welt? Welche Schwierigkeiten mache ich der Welt? Und ich kann selbstbewusster und verantwortungsvoller steuern, wie ich in dieser Welt handle.

Keine Kommentare: